Frank Martin – Messe für Doppelchor

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

14,50 

FRANK MARTIN
Messe für Doppelchor

JOHANN NEPOMUK DAVID, Deutsche Messe
sowie Chormusik von Gustav Mahler und
Sven-David Sandström

Gesamtspieldauer 53:08

Aufgenommen zwischen November 2003 und Juni 2005 im ORF Radiokulturhaus

Aufnahmeleitung: Herwig Reiter

Kategorie:

Beschreibung

Detailprogramm

J.N.DAVID Deutsche Messe
1. Das Kyrie
2. Das Gloria
3. Das Credo
4. Das Sanctus
5. Das Agnus Dei
G.MAHLER / C.GOTTWALD (Arr.) Ich bin der Welt abhanden gekommen
S.D.SANDSTRÖM Es ist genug
F.MARTIN Messe für Doppelchor
1. Kyrie
2. Gloria
3. Credo
4. Sanctus
5. Benedictus
6. Agnus Dei

Zusätzliche Information

Begleittext

Im Mittelpunkt der vorliegenden Aufnahme, mit der der Chorus sine nomine erneut ein kleines Fenster in die wunderbare Vielfalt und Schönheit moderner und zeitgenössischer Chorliteratur öffnet, stehen geistliche Kompositionen zweier Zeitgenossen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten: Frank Martin (1890 – 1974) gilt als einer der wichtigsten "Harmoniker" und Johann Nepomuk David (1895 – 1977) als der große "Kontrapunktiker" des 20. Jahrhunderts. Diese schlagwortartigen "Etikettierungen" können allerdings nur unzureichend die beiden Musiker beschreiben, die sich keiner Stilrichtung des 20. Jahrhunderts zuordnen lassen. Johann Nepomuk David entwickelte einen eigenwilligen, vollkommen an der musikalischen Linie orientierten Kompositionsstil. Er geht dabei kompromisslos von der Melodie und ihrer kontrapunktischen Verarbeitung aus. Von zentraler Bedeutung sind dabei geistliche Melodien (so genannte "Cantus firmi"), die David häufig als Bausteine für seine Kompositionen verwendet … 1963 wurde ein ganz besonderer Schatz der Chorliteratur gehoben. Franz Brunnert entdeckte die "Messe für Doppelchor a cappella (1922/26)" in einem Werkverzeichnis von Frank Martin, die der Komponist daraufhin mehr als 40 Jahre nach ihrer Entstehung zur Uraufführung freigab. War es Martins Akribie in seinem Werkverzeichnis, oder wollte er – bewusst oder unbewusst – eine Fährte legen, damit dieses Werk doch noch aus seiner Schublade "ausgegraben" würde? Denn Martin selbst wollte – oder besser gesagt konnte – seine Messe nicht von sich aus veröffentlichen. Er bezeichnete sie später als "eine Angelegenheit zwischen Gott und mir", ohne äußeren Anlass oder einen Auftrag geschrieben, für die sich – wie er glaubte – niemand interessieren würde, schon gar nicht irgendein Chor … Ausschnitt aus dem CD-Booklet verfasst von Andreas Peterl

Verlag

ORF

1 Bewertung für Frank Martin – Messe für Doppelchor

    Show reviews in all languages (1)

  1. Bewertet mit 5 von 5

    eath13

    Martin Messe – einfach ein Hit.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.